Bäckerei Pitzer

Ein Stück Familiengeschichte

Die Bäckerei Pitzer ist als "sehr gut" ausgezeichnete und geprüfte Bäckerei bei dem Deutschen Brotinstitut gelistet.

1888-1912

Jakob Pitzer wird im alten Bauernhaus „Gass Dengels“ in Steinperf geboren. Seine Mutter starb sehr früh, sodass Jakob und seine drei Geschwister Waisenkinder wurden. 1902 ging Jakob nach Hallenberg um dort das Bäckerhandwerk zu lernen. Danach arbeitete er in Siegen als Bäckergeselle, wo er seine spätere Frau Lina (geb. Löhr) kennenlernte. Jakob und Lina gingen zurück nach Steinperf, wo von Jakobs Erbteil das 'Simmes Haus' gekauft und abgerissen wird. Auf den Keller wurde 1912 das jetzige Stammgeschäft (heute Konditorei) der Bäckerei Pitzer gebaut.

Familienzuwachs

Jakob und Lina bekamen zusammen 5 Söhne:
    Erich (geb. am 31.10.1913)
    Ernst (geb. am 29.Juni 1918)
    Herbert (geb. am 3. Juli 1921)
    Heinz (geb. am 12.Mai 1927)
    Helmut (geb. am. 4.Juni 1932) 

1913

1913 eröffneten Jakob und Lina die Bäckerei. 
Sohn Erich begann die Lehre als Bäcker in Steinperf und ging anschließend nach Marburg um sich im Cafe Vetter Konditorei Künste anzueignen. Erst 1929 legte Jakob Pitzer die Meisterpürfung ab. Ernst Pitzer lernte von seinem Vater das Bächerhandwerk. 

1939

1939 mussten Erich und Ernst, später auch Herbert und Heinz in den Krieg ziehen.

In den Kriegsjahren führte Jakob Pitzer die Bäckerei allein mit seiner Frau. Jeden Mittwoch und Samstag wurde mit dem Pferde Fuhrwerk Brot ausgeliefert.
 

1941-1945

Im November 1944 erlitt Jakob Pitzer einen Schlaganfall. So hat er bis zum Ende des Krieges mit Helmut Brot gebacken.

 

1945 kam Sohn Ernst Pitzer aus dem Krieg nach Hause. Sein Bruder Erich wurde als vermisst gemeldet und kam erst 1948 aus französischer Gefangenschaft zurück.

1945-1950

Nach der Rückkehr aus dem Krieg heiratete Ernst 'Steg´s' Friedchen im November 1945. Am 24. November 1947 wurde Tochter Brigitte  geboren. Später zogen sie zusammen nach Obereisenhausen.

Nach 1948 führten die Gebrüder Ernst und Erich die Bäckerei gemeinsam. Der Gründer der Bäckerei, Jakob Pitzer, verstarb am 2. Februar 1950.

1956-1972

1956 bekamen Ernst und Friedchen ihre zweite Tochter, Renate.

Brigitte machte eine Lehre als Einzelhandelskauffrau in der Bäckerei. Erich richtete neben der Backstube ein Cafe ein, welches er mit großem Erfolg führte.

 

1967 heiratete Brigitte den Österreicher Georg Huainig.

Zusammen bekamen sie 3 Kinder: Mario, Anne und Peter.

1972 zogen sie gemeinsam nach Österreich.

1978

Lina Pitzer arbeitete gerne. Ihre Küche wurde gerne von den Männern aus Steinperf als Dorf Stammtisch genutzt.

Im Mai 1978 wurde der 85. Geburtstag nocheinmal groß gefeiert. Im Oktober verstarb sie. Mario verbrachte seine Sommerferien immer in Steinperf und half gerne in der Backstube, so dass er 1983 nach Deutschland zurückkehrte und die Bäckerlehre begann. Von Erich lernt er die Konditorei und von Opa Ernst backen nach alten Rezepten.

1991/92

1991 legte er die Meisterprüfung vor der Handelskammer Arnsberg ab.

Erich Pitzer verstarb am 9. September 1992. Auch er arbeitete bis zum Schluss und half Mario bei der Buchhaltung.

 

Am 3. September 1992 heiratete Mario seine Frau Sonja (geb. Schwarz) aus Eisenhausen.

1993-2001

Im Januar 1993 folgte die Übergabe der Bäckerei von Ernst Pitzer an Mario. Im Jahr 1993 wurde renoviert und der Verkaufsladen erweitert. Am 14. Februar 1995 wird Tochter Laura geboren.

Das angrenzende 'Lons' Grundstück wurde gekauft und die Backstube erweitert. Am 19. Dezember 1997 wird die zweite Tochter Nina geboren. Die erste Filiale wurde in Gönnern am 21. Januar 1999 eröffnet. Es folgte die Filiale in Ewersbach im Jahr 2001.

2003-2013

Am 23. Juni 2003 feierte die Bäckerei Pitzer ein großes 90-jähriges Betriebsjubiläum. Ernst Pitzer erhielt den goldenen Meisterbrief.

Im August 2008 wurde die Filiale in Dautphe eröffnet.

Im Januar 2009 verstarb Ernst Pitzer im engsten Kreis seiner Familie. Friedchen hat weiterhin an den Vormittagen im kleinen Verkaufsraum in Obereisenhausen Brot und Brötchen der Bäckerei verkauft. Im März 2013 verstarb sie.

Mario wird Vorsitzender des Bäcker Prüfungsausschusses. 

...bis heute

Im Sommer 2013 wurde das 100-jährige Betriebsjubiläum gefeiert. Außerdem wurde der  Anbau der Backstube sowie der neue große Verkaufsraum mit Cafe in Steinperf eingeweiht.

Mario wird zum stellvertretenden Obermeister der Bäckerinnung.

Im Jahr 2017 entstand eine neue Filiale in Ewersbach mit Cafe Bereich. Im darauffolgenden Jahr wurde eine Filiale in Niedereisenhausen eröffnet.

Ende 2021 entschließt sich Marios Tochter Nina, ihren gelernten Beruf als Automobilkauffrau zu beenden und lernt seit Januar 2022 das Bäckerhandwerk von ihrem Vater.